Um Geld spielt man nicht – doch!

20. Dezember. Daheim vorm Lichterkranz, genießen alle Gothaer andächtig und in anheimelnder Atmosphäre den 4. Advent. Wirklich alle? Nein. Denn etliche springen nach’m Mittag auf und streben zum Quality Hotel am Tierpark. Mit verdächtigem Glanz in den Augen. Der zeigt – sie sind heiß. Heiß auf den „Christmas fun“. Gastgeberin Hannelore Neher hat keine Erklärungsnot, warum statt abendländischer Besinnlichkeit ab 14 Uhr geniale Gaudi die Gemeinde eint:

Sind sie eine Verwandte des Weihnachtsmuffels Grinch, dass Sie die Leute hinterm Advents-Ofen vorlocken müssen?
Ganz im Gegenteil: Ich liebe die Adventszeit und feiere Weihnachten, das Fest der Nächstenliebe, auf meine Art. Ich mag Sportler. Wie wir Qualitäter müssen sie immer für den Erfolg am Ball bleiben. Ihnen was Gutes tun, war die Idee. Aber bloß einen Scheck rüberreichen, ist nicht mein Ding. Deshalb lautet unser Motto „Fröhlich sein und springen, lässt’s in der Vereinskasse klingen!“ Seit 2013 starten die vier großen Gothaer Ballsportvereine Wacker, BiG, VC Gotha und die Hornets hier zum „Spiel ohne Grenzen“. Uns allen sitzt dabei der Schalk im Nacken. Deshalb hat auch das Publikum, das hoch willkommen ist, seinen Spaß. Und zum guten Schluss gibt es zudem nur Gewinner.

Nun tun sie doch nicht so geheimnisvoll; das ist ja wie kurz vor der Bescherung: Was geht denn nun am 20. Dezember ab?
Jeder Verein stellt ein Team aus je zwei Kindern, zwei Jugendlichen und zwei „Großen“. Wie im Märchen müssen die dann Aufgaben lösen, sehr spezielle. Da legt ein doppelköpfiger Schneemann einen kessen Luftballontanz aufs Parkplatzparkett. Ein flotter Dreier auf einem Paar Skiern startet zum Slalom um Bierkisten. Ein gutes Auge beim Eiswürfel-Zielweitwurf mit dicken Handschuhen ist gefragt. Und die Stimmung siedet bei den vier Märchen als „SMS-Version“. Binnen 5 min. gibt es jeweils Rotkäppchen, Rapunzel, Schneewittchen sowie Hänsel und Gretel auf der Freiluftbühne. In allen vier Disziplinen gibt es Punkte, die dann aus dem 5.000-Euro-Siegerpott vergoldet werden, den ich stifte. Obendrein winken 1.250 Euro Weihnachtsgeld, die Wolfgang Struensee von der Führungsschule Thüringen sponsert. Die gibt es gestaffelt; entsprechend der Zahl der anwesenden Vereins-Fans und –Groupies.

Aber wie kommt man auf solch schräge Szenarios?
Klingt nach einer Schnapsidee, oder? Ist es irgendwie auch. Die Zutaten dafür waren eine laue Sommernacht an der Seenlandschaft vorm „Quality“, eine Runde guter Freunde. Wir gaben unserem Affen Zucker – besser gesagt: leckere Cocktails. Und so entstand die 2013 die Idee. Alles andere war und ist Teamarbeit: Juroren sind z. B. Heino Geestmann und Heiko Bley vom Verein „Gotha glüht“. Von den Sportlern lassen Peter Sturmhöfel und Katrin Cyk, Kai Krömer, Thomas Fiedler und Marco Reimer die Köpfe rauchen. Und Roland Braune ist und bleibt unser sensationeller Spielideengeber, Entertainer und wortgewandter Moderator. Diese Art, die Vereinskasse aufzubessern, gibt es kein jedenfalls kein zweites Mal in Gotha. Deshalb ist die Aktion erste Sahne, finde ich zumindest.

151022 Christmas fun2

Die Macher der 3. Auflage: Hannelore Neher (r.), die Inhaberin des Quality Hotel am Tierpark in Gotha und Stifterin der Preisgelder. Mitmacher sind (stehend, v. l.) Thomas Fiedler (Wacker 03 Gotha), Wolfgang Struensee (Crestcom, Stifter des Sonderpreises), Roland Braune (Förderverein des VC Gotha), Heino Geestmann (Gotha glüht), Peter Sturmhöfel (BiG Gotha) Heiko Bley (Gotha glüht, MediaOnline) (stehend, v. l.) und Katrin Cyk (BiG Gotha, u.). Nicht auf dem Bild – Marco Reimer (VC Gotha) und Kai Krömer (HSG GoGoHornets). Foto: Rainer Aschenbrenner/Curcuma Medien)

(veröffentlich im „Oscar am Freitag“, Ausgabe Gotha, vom 18.12.2015)

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.