Fleisches Lust

Das Internet vergisst nie! Ende Juli hatte ich über zweifelhafte Erfahrungen mit „Gothajsky salam“ in Plzeň geschrieben. Heute morgen gab es einen Kommentar dazu. Der forderte zunächst meine arg verschütteten Kenntnisse der russischen Sprache.

Wenn auch etwas holperig, so kam ich aber hinter den Sinn der Anmerkungen: Es ging nicht um die Wurscht, sondern ums nackte Fleisch. Mashareddik offerierte mir die Teilnahme an einem Striptease-Kurs. Kleine Gruppen, intime Atmosphäre, maximale Erfolge. Nach dem ich erfolgreich ausgezogen sei, mich auszuziehen, zöge ich Heerscharen begeisterter Damen an.

Nun. Dagegen hätte ich sicher nichts. Aber allein die Anfahrt nach St. Petersburg scheint mir das Abenteuer nicht wert und auch die Gebühr von 999 Euro für ein Wochenende gibt mein Budget derzeit nicht her.

Aber sollte es trotz nicht erfolgter Schulung Interessentinnen an mir geben – bezogen auf die anspruchsvolle Art & Weise, sich nackig zu machen: Ich habe hier schon einmal mein Bewerbungsfoto eingestellt.

Anfragen bitte an die bekannten Kontakte! 🙂

0 Kommentare

  • sweetkoffie (#)
    22.09.2010

    Na, das sind doch schon ganz hübsche Aussichten.
    999 Euro Kursgebühr scheint mir akzeptabel, für einen exclusiven Striptease-Lehrgang in St. Peterburg.
    Vielleicht könnte man hier einen Aufruf starten und um Spenden bitten, um das beschränkte Budget aufzubessern. Es wäre doch eine Schande und ein großer Verlust für die Damenwelt, wenn dieser Astralkörper nicht ausreichend geschult würde.
    🙂
    LG sweetkoffie

    • _Der|Aschenbrenner_ (#)
      22.09.2010

      Öhöm; Danke für das Kompliment! Aber der Astralkörper ist nur geborgt. Die Birne darauf, die ist allerdings echt 🙂
      Und, mit gewissem Abstand betrachtet, wäre es sicherlich eine Frage wert, wer den Kurs gibt und wieviele Bewegungs-Grobmotoriker wie ich daran teilnehmen. St. Petersburg ist darüber hinaus ohnehin immer eine Reise wert.

      • sweetkoffie (#)
        22.09.2010

        sowas Ähnliches hatte ich befürchtet … ;-),

        dennoch halte ich die Idee mit dem Striptease-Kurs für ausbaufähig 🙂

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.