Dem Vergessen anheim gefallen?

Am 22. Juni 1941 griffen Nazi-Deutschland und seine Verbündeten die Sowjetunion an. Das „Unternehmen Barbarossa“ der Koalitionsarmee unter deutschem Oberkommando – bestehend aus drei Millionen deutschen Soldaten und 600.000 Soldaten aus Italien, Ungarn, Finnland, Rumänien und der Slowakei – begann auf einer über 1.500 km breiten Front zwischen Ostsee und Schwarzem Meer.

Der „Russlandfeldzug“ an der „Ostfront“ ging in der Sowjetunion als „Großer Vaterländischer Krieg“ (russ. Великая Отечественная война – welikaja otetschestwennaja woina) in die Geschichte ein. Der Begriff lehnt sich an den Vaterländischen Krieg an, die Verteidigung der Russen gegen Napoleons Feldzug von 1812, der trotz der Einnahme von Moskau scheiterte.

Die Sowjetunion hat die meisten Opfer des Zweiten Weltkrieges zu beklagen. Die Opferzahlen schwanken stark: Am häufigsten werden 20 Mio. Tote genannt, also rund 10 % der damaligen Bevölkerung.

Sowjetische Quellen bezifferten die Zahl der Todesopfer auf über 40 Mio. Diese Anzahl entspräche einem Sechstel der sowjetischen Bevölkerung.

P. S. Keine meiner Tageszeitungen erinnerte heute an diesen Tag, auch „Tageschau“ und „heute“ taten es nicht. „Spiegel online“ ebenso wenig. Ich finde es beschämend.

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.